Igaz im√°dat

560 wahre anbetungDie Hauptstreitfrage zwischen Juden und Samariter zurzeit Jesu war, an welchem Ort Gott angebetet werden sollte. Da die Samaritaner keinen Anteil mehr am Tempel in Jerusalem hatten, vertraten sie die Ansicht, dass der Berg Garizim der richtige Ort f√ľr die Verehrung Gottes sei und nicht Jerusalem. Beim Tempelbau hatten einige Samariter den Juden angeboten, ihnen beim Wiederaufbau ihres Tempels zu helfen und Serubbabel hatte sie schroff abgewiesen. Die Samariter reagierten darauf, indem sie sich beim K√∂nig Persiens beklagten und stellten die Arbeit ein (Esr 4). Als die Juden die Stadtmauern Jerusalems wiederaufbauten, drohte der Gouverneur Samarias damit, milit√§risch gegen die Juden vorzugehen. Schliesslich bauten die Samariter auf dem Berg Garizim ihren eigenen Tempel, den die Juden im Jahre 128 v. Chr. zerst√∂rten. Obwohl das Fndament Ihrer beiden Religionen das Gesetz des Mose war, waren sie erbitterte Feinde.

Jesus in Samaria

Die meisten Juden mieden Samaria, trotzdem begab sich Jesus in Begleitung seiner J√ľnger in dieses Land. Er war m√ľde, setzte sich deshalb an einem Brunnen nahe der Stadt Sychar nieder und schickte seine J√ľnger in die Stadt, um dort Essen zu kaufen (Joh 4,3-8). Eine Frau aus Samaria kam vorbei und Jesus sprach sie an. Sie war √ľberrascht, dass er mit einer Samariterin redete, seine J√ľnger wiederum dar√ľber, dass er mit einer Frau sprach (V. 9 und 27). Jesus war durstig, hatte jedoch nichts bei sich, um das Wasser sch√∂pfen zu k√∂nnen ‚Äď sie aber sehr wohl. Die Frau war ber√ľhrt davon, dass ein Jude tats√§chlich aus dem Wasserbeh√§lter einer Samariterin zu trinken beabsichtigte. Die meisten Juden betrachteten ein solches Gef√§ss ihren Riten gem√§ss als unrein. ¬ęJesus antwortete und sprach zu ihr: Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken, du b√§test ihn, und er g√§be dir lebendiges Wasser¬Ľ (Joh 4,10).

Jesus bediente sich eines Wortspiels. Der Ausdruck ¬ęlebendiges Wasser¬Ľ stand gew√∂hnlich f√ľr bewegtes, fliessendes Wasser. Die Frau wusste sehr wohl, dass das einzige Wasser im Orte Sychar das im Brunnen war und dass sich dar√ľber hinaus kein fliessendes Gew√§sser in der N√§he befand. Also fragte sie Jesus, wor√ľber er sprach. ¬ęJesus antwortete und sprach zu ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, den wird wieder d√ľrsten; wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht d√ľrsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt¬Ľ (Joh 4,13-14).

War die Frau bereit, die geistliche Wahrheit von einem Glaubensfeind anzunehmen? W√ľrde sie j√ľdisches Wasser trinken? Sie konnte verstehen, dass sie mit einer solchen Quelle in sich nie mehr d√ľrsten w√ľrde und nicht mehr so hart arbeiten m√ľsste. Da sie die Wahrheit, von der er gesprochen hatte, nicht begreifen konnte, wandte sich Jesus dem Grundproblem der Frau zu. Er schlug ihr vor, ihren Mann zu rufen und mit ihm zusammen wieder herzukommen. Zwar wusste er bereits, dass sie keinen Mann hatte, fragte sie aber dennoch, m√∂glicherweise zum Zeichen seiner geistlichen Autorit√§t.

Igaz im√°dat

Nachdem sie nun erfahren hatte, dass Jesus ein Prophet war, brachte die Samariterin die uralte Kontroverse zwischen den Samaritern und den Juden zur Sprache, welches der rechte Ort zur Anbetung Gottes sei. ¬ęUnsere V√§ter haben auf diesem Berge angebetet, und ihr sagt, in Jerusalem sei die St√§tte, wo man anbeten soll¬Ľ (Joh 4,20).

¬ęJesus spricht zu ihr: Glaube mir, Frau, es kommt die Zeit, dass ihr weder auf diesem Berge noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. Ihr wisst nicht, was ihr anbetet; wir aber wissen, was wir anbeten; denn das Heil kommt von den Juden. Aber es kommt die Stunde und ist schon jetzt, dass die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die m√ľssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten¬Ľ (Joh 4,21-24).

Hat Jesus pl√∂tzlich das Thema gewechselt? Nein, nicht unbedingt. Das Evangelium von Johannes gibt uns weitere Hinweise: ¬ęDie Worte, die ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben¬Ľ (Joh 6,63). ¬ęIch bin der Weg und die Wahrheit und das Leben¬Ľ (Joh 14,6). Jesus offenbarte dieser fremden Samariterin eine grosse geistliche Wahrheit.

Die Frau aber war nicht ganz sicher, was sie davon zu halten hatte und sagte: ¬ęIch weiss, dass der Messias kommt, der da Christus heisst. Wenn dieser kommt, wird er uns alles verk√ľndigen. Jesus spricht zu ihr: Ich bin's, der mit dir redet¬Ľ (V. 25-26).

Seine Selbstoffenbarung ¬ęIch bin‚Äôs¬Ľ (der Messias) - war sehr ungew√∂hnlich. Jesus f√ľhlte sich sichtlich wohl und konnte offen dar√ľber sprechen, um damit zu best√§rken, dass das, was er ihr sagte, richtig ist. Die Frau liess ihren Wasserkrug zur√ľck und ging heim in die Stadt, um jedermann von Jesus zu berichten; und sie √ľberzeugte die Menschen, dies selbst zu √ľberpr√ľfen, und viele von ihnen kamen zum Glauben. ¬ęEs glaubten aber an ihn viele der Samariter aus dieser Stadt um des Wortes der Frau willen, die bezeugte: Er hat mir alles gesagt, was ich getan habe. Als nun die Samariter zu ihm kamen, baten sie ihn, dass er bei ihnen bleibe; und er blieb dort zwei Tage. Und noch viel mehr glaubten um seines Wortes willen¬Ľ (V. 39-41).

Anbetung heute

Gott ist Geist, und unsere Beziehung zu ihm ist geistlicher Natur. Im Mittelpunkt unserer Anbetung steht vielmehr Jesus und unsere Beziehung zu ihm. Er ist die Quelle lebendigen Wassers, die wir f√ľr unser ewiges Leben brauchen. Es bedarf unser Einverst√§ndnis, dass wir ihrer bed√ľrfen und ihn bitten, unseren Durst zu stillen. Um es mit anderen Worten in der Metaphorik der Offenbarung auszudr√ľcken, wir m√ľssen eingestehen, dass wir arm, blind und nackt sind und Jesus deshalb um geistlichen Reichtum, Sehverm√∂gen und Kleidung bitten.

Sie beten im Geist und in der Wahrheit, wenn Sie bei Jesus suchen, wessen Sie bed√ľrfen. Wahre Andacht und Anbetung Gottes zeichnet sich nicht durch √Ąusserlichkeiten aus, sondern durch Ihre Haltung Jesus Christus gegen√ľber und es bedeutet, die Worte Jesu zu h√∂ren und durch ihn zu Ihrem geistigen Vater zu kommen.

Joseph Tkach